Der MotoGP Drauer-Thread :-)

  • Ein Thema, was ich finde hier bislang recht kurz gekommen ist. Aber das zu ändern dürfte bei uns ja praktisch eine leichte Übung sein. Und ich denke, dass auch der Vic hier so einiges an Stimmung machen wird :mrgreen:


    Ich habe heute auch mal nen wenig in Youtube gestöbert und nen paar echt heiße Filmchen gefunden:


    Allem voran ist natürlich der MotoGP Channel ne ganz heiße Nummer!


    [www-youtube]

    [/www-youtube]


    Also jetzt lasst uns hier mal ordentlich zu dem Thema austoben, bin echt heiß darauf Eure Tips, Meinungen, Bewertungen und was sonst noch alles dazu zu hören! :twisted:


    Ach so, zum anheizen haben wir da noch nen paar Gridgirls... ;)


    [www-youtube]

    [/www-youtube]

  • Mein absoluter Favorit


    [www-youtube]

    [/www-youtube]


    So geil kann Moto GP sein


    Grüßle
    gerhard

    [glow=red]Ride,eat,sleep, repeat.[/glow]
    Deutscher durch Geburt,Badner durch Gottes Gnaden.....
    Alles von France-Equipement gibts auch über mich...

  • Moto2-WM in Silverstone/England: das Rennen
    Stefan Bradl gewinnt im nassen Silverstone


    Stefan Bradl entschied das Moto2-Rennen zum britischen Grand Prix auf dem Silverstone Circuit für sich. Er ließ die Verfolger 7.601 Sekunden hinter sich.



    Stefan Bradl schnappt sich den vierten Saisonsieg.


    (adrivo.com) Stefan Bradl triumphierte im nassen Moto2-Rennen zum Grand Prix von Großbritannien. Mit 7.601 Sekunden Abstand folgte Bradley Smith an zweiter Stelle. Michele Pirro ging aus einem spektakulären Kampf als Dritter hervor. Jules Cluzel und Scott Redding komplettierten die Top-5.
    Schon der Start zum Moto2-Rennen verlief spektakulär. Bei nur 11° Celsius Lufttemperatur war Yonny Hernandez schon auf dem Weg in die Startaufstellung per Highsider gestürzt, kämpfte noch die Maschine aus dem Kies zu bekommen, schaffte es aber noch pünktlich zum Rennstart. Der Meisterschaftsführende Stefan Bradl ging an der Spitze in die erste Kurve. Marc Marquez war nur verhalten von der Pole gestartet, Scott Redding klemmte sich schon zu Beginn an Bradls Hinterrad.
    Bradley Smith erntete schon früh den Jubel seines Heimpublikums, denn er war von Platz 20 schon nach der ersten Runde auf den 13. Rang vorgefahren. Dennoch beeindruckte Lokalmatador Redding noch mehr, denn er zog in der zweiten Runde an Bradl vorbei, der einen kleinen Fehler gemacht hatte. Während Redding und Bradl sich vom Rest des Feldes absetzen konnten, ging der Kampf um den dritten Platz munter weiter. Dabei beeindruckte Mattia Pasini zum ersten Mal in dieser Saison. Der Italiener war vom 22. Platz aus gestartet und nach wenigen Runden an die dritte Position vor gefahren und schloss auf die beiden Führenden auf.
    Es gelang dem Deutschen unter Druck von Pasini auf der Start-Ziel-Geraden wieder am Briten vorbeizuziehen. Nur wenig später zog Pasini an Bradl vorbei und übernahm die Führung. Er verschenkte den Sieg jedoch und rutschte nach einer weiteren schnellsten Rennrunde in Turn 16 weg und schied aus. Im britischen Duell zog Smith gegen Rennmitte an Redding vorbei. Bradl behielt an der Spitze einen kühlen Kopf und brachte mit konstanten Rundenzeiten seinen vierten Sieg dieser Saison nach Hause.


    Axel Pons schied als erster nach wenigen Runden aus. Alex de Angelis stürzte, konnte zunächst weiterfahren, kehrte aber gegen Rennende schließlich doch in die Box zurück. Wenig später kehrte auch Claudio Corti mit technischen Problemen an die Box zurück und fuhr dem Feld wenig später wieder hinterher. Wenig später löste Kenan Sofuoglu Redding an dritter Position ab. Mika Kallio konnte Simonce Corsi beim Bremsen nicht ausweichen und stürzte zwölf Runden vor Ende. Marquez erging es ähnlich, er schmiss sein Rennen nach sechs Runden in den britischen Kies.
    Raffaele de Rosa beendete mit einem ungestümen Überholmanöver sein Rennen und das von Randy Krummenacher. Sofuoglu wurde sieben Runden vor Ende auf den elften Rang durchgereicht. Der Türke war gestürzt, hatte sein Motorrad aber gleich wieder aufgenommen und war weiter gefahren. Anthony West kehrte kurz vor Rennende in die Box zurück. Teamkollege Max Neukirchner landete auf dem zwölften Rang und sammelte wichtige Punkte für MZ. Pol Espargaro stürzte noch in der letzten Runde.


    Wenn der so weitermacht, alle Achtung da bahnt sich was an ;):mrgreen: 

  • MotoGP 2011: Grand Prix von England
    Casey Stoner gewinnt Regenrennen in Silverstone


    Unter schwierigen Bedingungen schenkten sich die Top-Piloten der MotoGP in Silverstone nichts. Schließlich triumphierte Casey Stoner zum 27. Mal in der MotoGP.



    Casey Stoner entschied das dritte Rennen in Folge für sich.


    (adrivo.com) Bei nur 10° Celsius Asphalttemperatur, Seitenwind und auf klitschnasser Strecke startete die Königsklasse in den Lauf zum Grand Prix von Großbritannien. Casey Stoner entschied das verrückte Rennen mit kühlem Kopf und noch kälteren Händen, für sich. 15,159 Sekunden hinter ihm fuhr sein Teamkollege Andrea Dovizioso als Zweiter durchs Ziel. Colin Edwards gelang durch die Stürze einiger Toppiloten die Sensation. Nur eine Woche nach seinem fünffachen Schlüsselbeinbruch schaffte er es auf den dritten Rang.
    Obwohl Jorge Lorenzo an der Spitze durch die erste Kurve kam, machte er noch in Runde eins einen Fehler, wodurch Andrea Dovizioso und Casey Stoner an ihm vorbeiziehen konnten. Während der Australier in der zweiten Runde seinen italienischen Teamkollegen an der Spitze ablöste, zog auch Marco Simoncelli an Lorenzo vorbei auf die dritte Position. Nicky Hayden kam früh von der Strecke ab, konnte sich aber hinter Ben Spies wieder an sechster Position einordnen.


    Am Ende der Start-Ziel-Geraden konnte Simoncelli einen Highsider nur knapp abfangen, verlor den letzten Podestplatz damit aber wieder an Lorenzo. Spies stürzte zwölf Runden vor Ende und wurde mit Rückenschmerzen wenig später ins Medical Center gebracht. Gleiches passierte seinem Teamkollegen. Lorenzo flog per Highsider ab und musste das Rennen beenden, nachdem er um den dritten Rang gekämpft hatte. Simoncelli verschenkte zwei Runden später erneut seinen ersten MotoGP-Podestplatz, denn er rutschte in einer Pfütze in Kurve eins aus dem Rennen.
    Nicky Hayden pilotierte seine Desmosedici als bester Ducati-Fahrer an vierter Stelle über die Ziellinie, obwohl er in den letzten Runden noch versucht hatte, an Edwards heranzukommen. Doch auch der Texaner legte noch einmal nach. Alvaro Bautista holte mit dem fünften Rang sein bestes Saisonergebnis. Valentino Rossi konnte sich aus der letzten Startreihe auf Position sechs vorarbeiten und fuhr damit vor Karel Abraham ins Ziel.
    Toni Elias, Hiroshi Aoyama und Loris Capirossi komplettierten die Top-10. Hector Barbera wurde Elfter und Randy de Puniet bildete das Schlusslicht des weit auseinandergezogenen Feldes, sammelte aber durch die geringe Anzahl von Startern und die vielen Stürze trotzdem noch drei Punkte.


    [www-youtube]

    [/www-youtube]

  • Hi Marcus


    Da kann ich dir nur zu stimmen!!!!


    Grüßle
    Gerhard

    [glow=red]Ride,eat,sleep, repeat.[/glow]
    Deutscher durch Geburt,Badner durch Gottes Gnaden.....
    Alles von France-Equipement gibts auch über mich...

  • Moto2-WM in Assen/Niederlande: Sieg für Marquez
    Stefan Bradl stürzt, behält aber WM-Führung


    In einem Chaos-Rennen behielt Marc Marquez die Oberhand und sicherte sich den Moto2-Sieg in Assen. Kenan Sofuoglu und Bradley Smith auf zwei und drei.



    Marc Marquez holte sich in Assen den Sieg in der Moto2


    (adrivo.com) Der Spanier Marc Marquez hat das Chaos-Rennen der Moto2-Klasse in den Niederlanden gewonnen. Als Regenrennen gestartet wurde der Lauf unter leichtem Nieselregen ausgetragen. Marquez kam damit am besten zurecht und sicherte sich am Ende den Sieg vor Kenan Sofuoglu und Bradley Smith. Anthony West auf MZ wurde Vierter, WM-Leader Stefan Bradl stürzte.

  • MotoGP-WM in Assen/Niederlande: das Rennen
    Spies siegt in Assen klar, Stoner und Dovizioso auf dem Podest


    Der Große Preis der Niederlande in Assen war nach vier Kurven entschieden: Ben Spies holte seinen ersten MotoGP-Sieg vor Casey Stoner und Andrea Dovizioso.



    Ben Spies holte sich in Assen einen klaren Start-Ziel-Sieg und damit seinen ersten MotoGP-Triumph


    (adrivo.com) Der US-Amerikaner Ben Spies hat vor 92.150 Fans den Großen Preis der Niederlande in Assen gewonnen. Auf dem legendären TT Circuit feierte der Yamaha-Werkspilot seinen ersten MotoGP-Triumph, nachdem er ab der vierten Kurve der ersten Runde ungefährdet fahren konnte. Spies profitierte von einem Sturz hinter ihm, in welchen Jorge Lorenzo und Marco Simoncelli verwickelt waren. Dadurch riss gleich eine Lücke von 2,5 Sekunden auf und diesen Vorsprung verwaltete der Superbike-Weltmeister clever bis ins Ziel. WM-Leader Casey Stoner wurde vor seinem Repsol Honda-Teamkollegen Andrea Dovizioso Zweiter.

  • 125er-WM in Assen/Niederlande: Vinales siegt nach Abbruch
    Sandro Cortese: Führungsrunden und 4. Platz


    Im Achtelliter-Rennen des Großen Preis der Niederlande setzte Regen ein, doch der Abbruch kam nach 2/3 der Distanz. Maverick Vinales gewann.



    Maverick Vinales ließ sich durch Regentropfen nicht beirren und fuhr den Sieg in der Achtelliterklasse heraus


    (adrivo.com) Der Spanier Maverick Vinales hat den Großen Preis der Niederlande in Assen gewonnen. In einem Rennen, welches nach 14 Runden aufgrund von Regen abgebrochen wurde, gab es einiges an Verwirrung, besonders, weil ein paar Fahrer früher einen Abbruch gefordert hatten. Doch der Führende Vinales zog weiter am Kabel und sicherte sich den Sieg. Luis Salom und Sergio Gadea sorgten für ein rein-spanisches Podium, Sandro Cortese aus Deutschland wurde Vierter.

  • Traumhaftes Superbike: Ducati 1199 S
    So könnte die Rossi-S-Version aussehen


    Sie ist noch nicht offiziell angekündigt, aber aufschlussreiche Fotos eines seriennahen Prototyps offenbarten bereits viele Details von Ducatis kommendem Supersportler für das Modelljahr 2012. MOTORRAD zeigt eine mögliche S-Variante der Ducati 1199 im Valentino Rossi-Design.



    Computerretusche: Ducati 1199 S


    Trotz strengster Geheimhaltung gelang es einem unbekannten Paparazzo, mehrere Fotos eines quasi serienreifen Prototyps der neuen Supersport-Ducati zu schießen. Weil "Motociclismo" von Ducati aufgefordert wurde, die Veröffentlichung zu unterlassen und über deren Rechtmäßigkeit noch diskutiert wird, gibt der Chefredakteur die originalen Fotos nicht heraus, deshalb behelfen wir uns mit einer Computerretusche.


    Umständlich, aber authentisch. "Ganz neuer Motor und unsichtbarer Rahmen", titelten die italienischen Kollegen, und sie haben damit den Kern der neuen Ducati treffend beschrieben. Denn wie nach dem Patent einiger Ducati-Ingenieure auf die MotoGP-Rennmaschine Desmosedici GP08 zu erwarten war, besitzt die Neue keinen Rahmen im eigentlichen Sinn, sondern nutzt das gleiche Prinzip wie die MotoGP-Rennmaschinen. Ein äußerst stabil und verwindungssteif ausgeführter Motor - hier ein 1200er-V2 statt eines 800er-V4 - wird mit einem Monocoque von eben- solcher Qualität verschraubt, wenn man so will einer mittragenden Airbox, die auch den Lenkkopf aufnimmt.


    Die Leistung des nunmehr gleitgelagerten Motors soll laut neuester Ansage 200 PS betragen. Ein Ducati-Mitarbeiter berichtete, für diese PS-Ausbeute habe man allerlei Teile aus sehr speziellen Materialien benötigt. Titanventile, Titanpleuel und vielleicht sogar Stahlkolben? Technik-Freaks dürfen sich auf imposante Leis­tungs­teile und originelle Details freuen. Vielfältige Elektronik und unterschiedliche Fahrmodi des Motors inklusive.


    Quelle Motorradonline

  • MotoGP: Valentino Rossi verweigert Japan GP
    Rossi gegen den Grand Prix in Motegi


    Während Casey Stoner und Jorge Lorenzo ihre Aussagen abschwächen spricht sich jetzt Valentino Rossi gegen den Japan Grand Prix aus.



    (adrivo.com) Casey Stoner und Jorge Lorenzo haben ihre Entscheidung gegen den Japan GP zwar teilweise wiederrufen, aber jetzt hat sich Valentino Rossi dagegen entschieden. Er hat jedoch einen Vorteil: Ducati sitzt in Italien, nicht in Japan. "Ich denke wirklich nicht, dass ich nach Japan gehe", äußerte der neunfache Weltmeister gegenüber der BBC. "Ich hatte gehofft, dass die Organisatoren die richtige Entscheidung treffen würden, aber das war nicht der Fall und nun haben wir ein ernsthaftes Problem."
    Auf dem Sachsenring sagte auch Stoner noch: "Ich werde nicht gehen." Lorenzo schloss sich an. Nun haben beide allerdings angegeben, dass sie eine endgültige Entscheidung erst noch treffen wollen. Hiroshi Aoyama, Colin Edwards und Cal Crutchlow sind bisher die einzigen MotoGP-Piloten, die für den Japan Grand Prix bestätigt sind. Rossi hatte zur Güte vorgeschlagen, von Motegi nach Suzuka auszuweichen. Dort fand allerdings 2003 das letzte MotoGP-Rennen statt und besonders die Sicherheit müsste überarbeitet werden. Der Italiener äußerte: "In dieser Notlage könnten wir auf einer Strecke fahren, die weiter entfernt ist. Es ist sinnlos, über Versicherungen zu reden. Wie hoch soll die Versicherung sein, wenn ich krank werde oder in den nächsten 40 Jahren einen Albtraum erlebe?"


    "Wir haben alle Angst: Ich, meine Freunde und das Team. Die Idee, in Japan zu fahren scheint mir nicht vernünftig. Ich verstehe alle, die aus menschlichen Gründen nach Japan fliegen, aber nicht für ein Motorradrennen, das kann ich nicht akzeptieren", sagte Rossi. Zudem interessiere es ihn nicht, was andere darüber denken, ob sie fahren oder nicht. "Ich will, tatsächlich muss ich in der Lage sein, komplett selbst zu entscheiden. Ich denke, wir werden bis Misano entschieden haben." Auch die italienische Presse mutmaßt, dass sich das ganze Ducati Team weigern wird.
    Dabei hat eine der neuesten Studien ergeben, dass der Grad der Strahlung im letzten Monat um ein Fünftel abgenommen habe. Zudem habe die Regierung zugesichert, bis Ende August einen Plan zur Dekontaminierung der aktuellen Evakuierungszone vorzulegen, der im September umgesetzt werden soll. Der Japan GP soll am 2. Oktober 2011 stattfinden.


    Quelle Motorradonline

  • Marcus schrieb:

    MotoGP: Valentino Rossi verweigert Japan GP
    Rossi gegen den Grand Prix in Motegi
    .....Auch die italienische Presse mutmaßt, dass sich das ganze Ducati Team weigern wird.
    Dabei hat eine der neuesten Studien ergeben, dass der Grad der Strahlung im letzten Monat um ein Fünftel abgenommen habe. Zudem habe die Regierung zugesichert, bis Ende August einen Plan zur Dekontaminierung der aktuellen Evakuierungszone vorzulegen, der im September umgesetzt werden soll. Der Japan GP soll am 2. Oktober 2011 stattfinden.


    Quelle Motorradonline


    Kann der Entscheidung von Rossi nur zustimmen. Sich just for fun einer solchen Gefahr auszusetzen ist m.E. absolut hinrrissig.


    Und was die Regierung plant und was sie real umsetzen kann, sind 2 gänzlich unterschiedliche Sachen, das haben sie ja bereits in der Vergangenheit bewiesen :roll:

  • Ducati: Probleme beim MotoGP-Saisonauftakt in Katar
    Valentino Rossi: "Die Ducati ist unfahrbar"


    Aus Valentino Rossi brach nach dem Rennen in Katar der Frust heraus. Er dachte zwischendurch sogar daran, das Motorrad abzustellen.



    Der Frust ist groß bei Valentino Rossi


    (motorsport-magazin.com) Lange hatte Valentino Rossi versucht, sich nicht anmerken zu lassen, wie und ob ihn die Probleme bei Ducati belasten. Es wollte und wollte nicht laufen, trotz aller Bemühungen 2011 und auch mit einer völlig neu entwickelten Maschine für 2012 blieben bislang die Steigerungen aus. Der unschöne Höhepunkt war Platz zehn beim Saisonauftakt in Katar. Rossi gab zu, zwischendurch sogar ans Aufgeben gedacht zu haben.


    "Als Barbera mich mit einem harten Manöver überholt hat, das mich in den Kies zwang, dachte ich daran, an die Box zu kommen und das Rennen dort zu beenden. Ich machte es nur aus Respekt vor meinen Mechanikern nicht", sagte er. Der Italiener schien seinen Glauben irgendwie verloren zu haben, denn die GP12 scheint ihm wie die GP11.1 und die GP11 nicht zu liegen. "Ducati ist nicht dem Weg gefolgt, den ich vorgegeben habe, ich bin kein Ingenieur und ich kann nicht jedes Problem lösen", erklärte er etwas frustriert.
    Nicky Hayden kam in Katar als Sechster ins Ziel, die Maschine scheint also durchaus ein wenig Potential zu haben. Für Rossi ist das aber nicht genug. "Es hätte nicht viel geändert, Sechster zu sein. Das ist für mich kein attraktives Ziel, ich will zumindest das Podest anvisieren." Er beklagte, dass er einfach nicht fahren könne, wie er will. Mit abgefahrenen Reifen hatte er sich sogar besser gefühlt als mit frischen. Denn das Heck drückt mit frischen Reifen an und es gibt Untersteuern, wenn die Reifen zu rutschen beginnen, wird das etwas besser.


    "Ich habe kein Vertrauen", musste er noch einmal festhalten. Die Probleme der Ducati waren für ihn nach wie vor die gleichen. "Sie sind die, die ich in meinen Wünschen beschrieben habe." Rossi beschrieb das Motorrad danach äußerst kritisch: "Sie ist unfahrbar, es ist ziemlicn egal, auf welcher Strecke man ist. Ich komme in keine langsame Kurve rein und man kann auch nicht darauf hoffen, dass sich alles durch die neuen Reifen verändert, die Bridgestone bringt. Da sind keine Probleme, die sich nur durch Justierungen ändern lassen."


    Quelle Motorradonline

  • MotoGP-WM in Doha/Katar: Bradls erstes Rennen
    Stefan Bradl meistert MotoGP-Debüt mit Bravour


    Stefan Bradl machte bei seinem ersten MotoGP-Rennen eine gute Figur, musste aber merken, dass die Klasse doch anspruchsvoller ist als die Moto2-Klasse, in der Bradl in der letzten Saison gefahren ist.



    Stefan Bradl lernte und war schnell unterwegs in Katar.


    (motorsport-magazin.com) Zeitweise war Stefan Bradl beim Katar GP nicht anzumerken, dass er sein erstes Rennen in der MotoGP bestritt. Gleich nach dem Start arbeitete er sich gut nach vorne und kam bis auf Rang sechs - dabei hielt er sich selbst noch für etwas zu zaghaft. Zwar ging es danach wieder bis auf Platz acht zurück, doch die Mission Auftaktrennen konnte er als erfolgreich abhaken. "Ich bin sehr glücklich, wir machten die ganze Woche tolle Arbeit und es lief sehr positiv für uns. Mein Start war perfekt, aber ich war in den ersten Runden vielleicht etwas zu vorsichtig", sagte er.


    Bradl musste feststellen, dass es in der MotoGP etwas anders zugeht als in der Moto2, denn die Spitzenfahrer sind noch etwas ausgefuchster, wenn sie mit frischen Reifen unterwegs sind. "Ich konnte den schnellsten Fahrern folgen, nicht das ganze Rennen, aber ich konnte ganz gut mein eigenes Rennen fahren." Als er dann aber bei der Einstellung für den Bremshebel in die falsche Richtung ging, verlor er eine halbe Sekunde und wurde von Nicky Hayden, Hector Barbera und Alvaro Bautista gestellt.


    Diese Drei hatten ihre Erfahrung genutzt und die Reifen etwas frischer gehalten, weswegen ihre Pace am Ende des Rennens ein wenig besser war als jene von Bradl. Ein Fehler von Barbera half dem Deutschen dann allerdings noch. "Insgesamt war es ein aufregendes Wochenende für uns. Ich hatte mir erwartet, dass ich nach 22 Runden etwas ausgelaugter sein würde, aber mir geht es gut", meinte der LCR-Honda-Pilot.


    Quelle Motorradonline

  • Marcus schrieb:

    .....
    Bradl musste feststellen, dass es in der MotoGP etwas anders zugeht als in der Moto2.....


    Es ist halt schon ein Unterschied, ob ich 80-100PS mehr oder weniger habe. Es wird ja auch nicht umsonst die Königsklasse genannt. Aber ich denke, als Newbe hat er sich super geschlagen daumen^